Berliner Kältehilfe

Die „Berliner Kältehilfe“ wurde 1989 von Berliner Kirchengemeinden und Wohlfahrtsverbänden und von der Senatsverwaltung (damals Gesundheit und Soziales) ins Leben gerufen, um obdachlosen Menschen unbürokratisch eine Übernachtungsmöglichkeit während der kalten Jahreszeit anzubieten.

Zahlreiche Kirchengemeinden, Verbände, Vereine und Initiativen beteiligen sich jeweils mit eigenen Angeboten am Kältehilfeprogramm z. B.  mit Notübernachtungen, Nachtcafés, Suppenküchen und Treffpunkten.
Diese Projekte werden aus Zuwendungen des Landes Berlin bzw. der Bezirksämter finanziert, sowie aus Mitteln der Liga der Wohlfahrtsverbände und mit Hilfe von Spenden. Ohne die tatkräftige Unterstützung ehrenamtlicher Helfer*innen vor Ort wären viele Projekte nicht realisierbar.

Diese Webseite soll darüber einen Überblick bieten. Betrieben wird kaeltehilfe-berlin.de durch die Koordinierungsstelle der Berliner Kältehilfe der GEBEWO pro gGmbH.

 

Koordinierungsstelle der Berliner Kältehilfe

Mit der 'Koordinierungsstelle Berliner Kältehilfe' nehmen wir eine koordinierende Aufgabe für Überlebenshilfen für obdachlose Menschen in Berlin wahr.

Die Hauptaufgabe der Koordinierungsstelle Kältehilfe ist die ganzjährige Planung und Entwicklung von Standorten der Berliner Kältehilfe, um die jeweils benötigten und angestrebten Schlafplatzkapazitäten für obdachlose Menschen zu Beginn der Kältehilfe sicher zu stellen. Dabei arbeitet die Koordinierungsstelle eng mit dem Land Berlin, vertreten durch die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales, mit den Berliner Bezirksämtern und mit Immobilieneigentümer*innen bzw. deren in Verwaltungsgesellschaften zusammen. Ebenso bieten wir auch Unterstützungs- und Beratungsleistungen für neue oder bereits aktive Kältehilfeanbieter*innen an.

Weiterhin sammeln wir Informationen zu allen Einrichtungen und Angeboten der Berliner Kältehilfe und der niedrigschwelligen Wohnungsnotfallhilfe und veröffentlichen sie auf dieser Webseite, in der Kältehilfe App und als Druckversion im Wegweiser.

Zur Erfüllung der Aufgaben wird u. a. auf die Daten und Auswertungen des Kältehilfetelefons zurückgegriffen. Das Kältehilfetelefon ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Projekts.

 

KÄLTEHILFETELEFON

Die Kolleg*innen des Kältehilfetelefons arbeiten jede Saison vom 1. Oktober bis 30. April täglich von 19-23 Uhr.

In einer Datenbank erfassen sie nahezu tagaktuell die Belegung und Auslastung der verfügbaren Schlafplätze in Notübernachtungen und Nachtcafés, welche wir auswerten und jährlich auf der Kältehilfe-Homepage veröffentlichen. 

 


 

Die Koordinierungsstelle der Berliner Kältehilfe mit dem Kältehilfetelefon, ist ein Projekt der GEBEWO pro gGmbH. Die GEBEWO pro gGmbH wurde im November 2004 gegründet, um Menschen in besonderen Notlagen zu helfen. Sie ist eine Tochtergesellschaft der gemeinnützigen GEBEWO - Soziale Dienste - Berlin gGmbH und Mitglied im Diakonischen Werk- Berlin- Brandenburg- schlesische Oberlausitz e. V. (DWBO).

Hauptanliegen der GEBEWO pro ist der unbürokratische und niedrigschwellige Zugang zu Hilfen für wohnungslose Menschen. Die GEBEWO pro stellt zusätzlich zur Koordinierungsstelle der Berliner Kältehilfe auch selbst Schlafplätze, Aufenthaltsräume und Beratungsangebote an verschiedenen Standorten zur Verfügung.